Aktuelles:


Klettern lernen .....

Partnercheck                                                 Vorstieg                                                 richtig sichern


Simms Wasserfall Klettersteig


Sommerspaß beim Canyoning

Canyoning in den Stuibenfällen ab 4 Personen fast jederzeit möglich.

Auch für Familien und Kinder ab 10 Jahre!


Unser Seilparcours für Jugendgruppen...


Zu Hause ....

Frühling in den Tannheimer Bergen....

Wandern, Klettern, Klettersteige....


Klettern im Donautal ....


Frühling in den Allgäuer Alpen...


Skihochtouren - Silvrettagebirge


Die ersten Wanderer am Lechweg

Der Lechweg steht für moderates Weitwandern durch eine alpin geprägte Region. Er beginnt auf 1.793 Metern Höhe in der Nähe des Formarinsees und endet auf rund 800 Metern Höhe in Füssen. Der Lechweg führt vom Hochgebirge bis ins Alpenvorland. Ein Großteil des Weges weist ein leichtes Gefälle auf. Dennoch sind zwischenzeitlich auch steilere Passagen zu absolvieren. Im Vergleich zu vielen alpinen Steigen ist der Lechweg vom Anspruch her eher moderat und erfordert keine alpine Erfahrung. Aber unterschätzen sollte man ihn trotzdem nicht. Immerhin bedeutet es doch so einige Wandertage, um dem Lech von der Quelle bis zum Fall zu folgen. Und außerdem ist der Lechweg viel zu schön, um ihn im speed-hiking-Tempo zu erleben. 

Lechweg


Bergrettung Tirol - Lawinenhundekurs


Frühling ....

Einiges Neues und viel Besucher im Klettergarten Gaichtel ....


Vaude Skitourenwochenende am Neuhornbachhaus

Skitouren im Bregenzer Wald mit Standort Neuhornbachhaus.....


Schneeschuhwanderungen in der Naturparkregion Reutte ....

Wikipedia - Die Geschichte des Schneeschuhs:

Der Ursprung und das Alter der Schneeschuhe sind unbekannt. Der griechische Historiker und Philosoph Strabon (ca. 63 v. Chr. – ca. 24 v. Chr.) schrieb, dass die Einwohner des Kaukasus-Gebiets flache Lederflächen benutzten, um nicht im Schnee zu versinken, und dass Armenier dafür runde Holzflächen benutzten. Sicher ist, dass Menschen in Schneegebieten schon vor sehr langer Zeit Schneeschuhe gebrauchten.

Fast jeder indigene Stamm Amerikas erfand eine eigene Art von Schneeschuh, die einfachsten und primitivsten wurden im hohen Norden erfunden. Die Eskimos haben zwei verschiedene Arten: Eine Art ist dreieckig geformt und ungefähr 45 cm lang, die andere Art ist rund. Weiter südlich werden die Schneeschuhe schmaler und länger; die längsten Schneeschuhe finden sich beim Indianervolk der Cree, sie sind fast zwei Meter lang. Der normale Schneeschuh ähnelt einem Tennisschläger.

Am Gurgler Eisjoch (3151 m ü. A.), dem Übergang vom Südtiroler Pfossental auf den Gurgler Ferner der Ötztaler Alpen, gab der Gletscher 2003 einen Schneeschuh frei, der nach bisheriger Kenntnis älter als Ötzi zu sein scheint. Der Schneeschuh wurde bei Vermessungsarbeiten des italienischen Militärs durch den Kartographen Simone Bartolini gefunden und im Juli 2015 an das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen übergeben. Der Schneeschuh besteht aus einem ca. 1,5 m langen Birkenast, der zu einem rund-ovalen Rahmen mit 32 cm Durchmesser gebogen wurde. Im Inneren sind mehrere Stränge gespannt. Nach einer Mitteilung des Landes Südtirol[1] hat eine Radiokarbondatierung ergeben, dass der Schuh aus der späten Jungsteinzeit stammt, also zwischen 3800 und 3700 vor Christus.[2][3][4]

Schneeschuhe wurden nur sehr langsam von Europäern in Amerika übernommen. Von Holzfällern getragene Schneeschuhe sind ungefähr einen Meter lang und verhältnismäßig breit, während Schuhe von Fährtensuchern über anderthalb Meter lang und sehr schmal sind. Diese Form wurde von kanadischen Schneeschuh-Clubs übernommen, aber auf ungefähr einen Meter gekürzt und auf 40–45 cm verbreitert. Diese Schneeschuhe waren dabei vorne etwas nach oben gerichtet und hatten hinten eine Art Schwanz. Diese Konstruktion macht die Schuhe besonders leicht für Rennen, aber schwieriger fürs Jagen oder Wandern. Der „Schwanz“ hält den Schuh beim Gehen gerade.

Traditionelle Schneeschuhe werden aus einer einzelnen Hartholzleiste (normalerweise Weiß-Esche) hergestellt, die zu einem ovalen Ring gebogen, an den Enden befestigt und durch eine Kreuzstange in der Mitte stabilisiert wird. Der Zwischenraum im so erzeugten Rahmen wird mit einem dichten Netz aus Streifen aus Leder von Rentieren oder Rindern ausgefüllt. Direkt hinter der Kreuzstrebe wird nur eine kleine Öffnung für den Zeh des, in Mokassins gekleideten, Fußes offen gelassen. Die Schneeschuhe werden meist mit Lederriemen, seltener mit Schnallen am Mokassin befestigt. Derartige Schuhe werden noch immer von amerikanischen Ureinwohnern hergestellt und verkauft.


Bergsteigen mit Schi ....


So viele Berge .....