Aktuelles:


Altes und Neues....

Tourismusverband - Naturparkregion Reutte und Gemeinde Pflach haben die Sanierung des schwarzen Bergwegs vom Säulinghaus zum Gipfel in Auftrag gegeben. Ketten und alte Verankerungen, die wahrscheinlich älter als ein halbes Jahrhundert sind, wurden durch modernes Material ersetzt. Der Charakter des schwierigen Bergwegs sollte dabei nicht verändert werden.

Erstaunlich, woran sich tausende Bergsteiger in den letzten Jahren mit viel Vertrauen gehalten haben.

 


Wandern am Tiroler Lechweg


Öffnung der Grenzen - APA Meldung

Deutsch-österreichische Grenze ab 15. Juni offen

Die coronabedingt geschlossenen Grenzen zwischen Deutschland und Österreich werden am 15. Juni vollständig geöffnet. Dies teilte das Bundeskanzleramt der APA am Mittwoch mit. Schon ab Freitag wird es an den Grenzen nur noch stichprobenartige Kontrollen geben, bestätigte das Kanzleramt den am Dienstag von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel skizzierten zweistufigen Öffnungsprozess.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte am Dienstag mit Merkel telefoniert, Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) mit seinem deutschen Amtskollegen Horst Seehofer. Die deutsche Bundesregierung wollte bei ihrer Sitzung am heutigen Mittwoch über die weiteren Schritte beraten. Bereits am Dienstagabend hatte Kurz in der Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens gesagt, dass er eine Grenzöffnung im Juni erwarte. Am Mittwochabend wurde der Kanzler im Kleinwalsertal erwartet, das als nur über deutsches Staatsgebiet erreichbares Zollausschlussgebiet besonders unter den Corona-Grenzkontrollen zu leiden hat.

Wie das Bundeskanzleramt in Wien mitteilte, strebt Österreich auch eine Liberalisierung des Grenzregimes mit den restlichen Nachbarländern an. Kurz habe Nehammer, Europaministerin Karoline Edtstadler und Außenminister Alexander Schallenberg (alle ÖVP) beauftragt, einen ähnlichen stufenweisen Prozess mit der Schweiz, Liechtenstein und osteuropäischen Nachbarländern aufzusetzen, "wenn die Infektionen auch dort unter Kontrolle bleiben". Um die tourismusbezogenen Aspekte werde sich Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) kümmern, hieß es.

Köstinger hatte bereits vor Ostern als erstes Regierungsmitglied eine Grenzöffnung zu Deutschland auf Basis einer bilateralen Vereinbarung noch vor dem Sommer ins Spiel gebracht. Sie war damit zunächst auf eine verhaltene Reaktion sowohl des Gesundheitsministeriums als auch der deutschen Regierung gestoßen. Die österreichische Tourismuswirtschaft ist stark von deutschen Sommerurlaubern abhängig. Vor allem drängte die Branche aber auf Klarheit, was die Sommersaison betrifft und verwies auf Buchungen von deutschen Stammgästen, die Zusagen für neue österreichische Gäste erschwerten.

Das Vorgehen entspreche dem Ansatz "So viel Freiheit wie möglich, so viel Einschränkung wie nötig" und folge auch den Empfehlungen der EU-Kommission nach einem graduellen Prozess auf Grundlage von klar definierten Kriterien, hieß es aus dem Bundeskanzleramt gegenüber der APA.

Die EU-Kommission wollte ihre Leitlinien für eine schrittweise Grenzöffnung bei ihrer wöchentlichen Sitzung am Mittwoch beschließen. Medienberichten zufolge empfiehlt die Brüsseler Behörde ein vorsichtiges und abgestimmtes Verfahren der Mitgliedsstaaten. Kontrollen sollen demnach zunächst dort gelockert werden, wo sich die Infektionszahlen auf beiden Seiten der Grenze vergleichbar verbesserten.

Deutschland hatte in der Coronakrise Grenzkontrollen zu Dänemark, Frankreich, Luxemburg, der Schweiz und Österreich beschlossen, die derzeit bis 15. Mai befristet sind. Einreisen darf nach Deutschland derzeit nur, wer einen triftigen Grund hat. Zudem gilt in Deutschland bis Mitte Juni eine weltweite Reisewarnung für touristische Auslandsreisen. Dem Vernehmen nach soll diese Warnung künftig auf bestimmte Länder beschränkt werden.

Bereits am heutigen Mittwoch öffneten in der Früh mehrere kleinere Grenzübergänge zwischen Bayern und Österreich für Berufspendler und Anrainer. In Oberösterreich geht es um die Grenzübergänge Breitenberg-Hinteranger/Vorderanger und Voglau, die nunmehr täglich von 7:00 bis 20:00 offen sein werden, sowie Bad Füssing-Obernberg (6:00 - 20:00 Uhr).

Wie das Innenministerium der APA auf Anfrage mitteilte, wird auch der Salzburger Grenzübergang Großgmain-Bayerisch Gmain geöffnet, allerdings nur für Berufspendler mit Wohnsitz bzw. Arbeitsplatz in diesen beiden Gemeinden oder in Bad Reichenhall. Zu Tirol sollten deutschen Angaben zufolge die Grenzübergänge Reit im Winkl-Kössen sowie Oberjoch-Schattwald geöffnet werden. Weiters werden nunmehr eine Reihe weiterer Grenzübergänge für Land- und Forstwirte benutzbar sein.

Österreich hatte Mitte März innerhalb weniger Tage seine Grenzen zu praktisch allen Nachbarländern geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu hemmen. Beginnend mit Italien konnten ausländische Staatsbürger nur noch mit negativem Coronavirus-Attest einreisen, während Personen mit ständigem Wohnsitz in Österreich sich zu einer zweiwöchigen Heimquarantäne verpflichten mussten. Mittlerweise wurden die Bestimmungen wieder etwas gelockert, etwa für Familienbesuche, aber auch Pendler. Für ausländische Arbeitskräfte wie etwa Pflegerinnen wurden eigene Transporte einschließlich Testungen organisiert.


Führungstouren mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen wieder möglich!

Private Einzelführungen, Tagestouren in Kleingruppen, Sportklettern, Skitouren im heimischen Gebiet, Canyoningtouren, Klettertouren zB.: in den Tannheimer Bergen - jeweils ohne Übernachtung auf Hütten sind durchaus wieder möglich.

 

Das Angebot richtet sich vorerst eher an einheimische Gäste. Die Einreise aus dem Ausland für sportliche Zwecke scheint ja noch länger eingeschränkt.

 

Wir würden uns über Anfragen und wiederkehrende "Normalität" sehr freuen.


Familienausflug

Skitouren wie hier zB. am Arlberg wären durchaus noch möglich. Leider ist es derzeit für uns noch nicht möglich mit Gästen unterwegs zu sein. Bald könnten aber Touren mit entsprechenden Vorsichtsmassnahmen (Einzelführungen mit vernünftigen Abständen....), Klettern, .... wieder erlaubt sein und dann würden wir uns auf gemeinsame Unternehmungen freuen.


"Danke" PIEPS

Bei unserer letzten Tour musste ich leider feststellen, dass das Display meines bereits mehrere Jahre alten LVS - Geräts / PIEPS DSP pro / nicht mehr funktionierte. Zu Hause angekommen, schickte ich mein defektes Gerät mit der Bitte um Reperatur an die Firma Pieps.

Kurze Zeit später fand ich in der Post ein Paket der Firma Pieps und stellte mit großem Erstaunen und Freude fest, dass mein defektes Gerät kostenlos gegen ein Neues getauscht wurde.

 

DANKE - PIEPS für den hervorragenden Service!!!!


Klettergarten "Gaichtel"

Derzeitige Routen von links nach rechts:

The show must go on 7a, Mami on sight (Einstiegsvariante) 7a, Rettet die Auerhähne 6b, Leider geil 6c, Good Vibrations 7a+, Liebe Laster Leidenschaft 7b?, Klimawandel 7a, Opis on the rocks 6b, Vicky und die starken Männer 5c, No problem 6a, No women no cry 6a+, 15m Spass 5c, Schotterfalle 6a (ca. 27m), Der Sohn den ich nie hatte 6c, Corona (Bier oder Krise) 6c (ca. 30m), Kleine Magdalena 6b+ (ca. 30m)


Eingeschränktes Sportln wieder möglich

Derzeit ist das Ausgangsverbot in Tirol etwas gelockert. Wir dürfen die Gemeindegrenzen wieder überschreiten und "ungefährlichen" Sport im privaten Bereich ausüben. Vereinzelte Privatführungen könnten ab Mitte Mai / Anfang Juni eventuell möglich werden.


Quarantäne - Tipps ....

        zu Hause bleiben .....                       Berge von unten betrachten .......                                   Hände waschen ......

        Abstand halten .....                                               Ruhe bewahren .......                                  nach vorne schauen .....


Derzeit können leider keine Veranstaltungen stattfinden...

Auf Grund der derzeitigen Umstände wegen dem Coronarvirus verzichten wir vorerst auf die Durchführung sämtlicher Bergsportveranstaltungen und Führungen. Wir halten uns an das Ausgangsverbot und hoffen, dass nicht noch mehr Menschen angesteckt werden und der Virus sich weiter verbreitet.

Wir wünschen uns, dass Alle Gäste Verständnis zeigen und dafür später wieder bei uns buchen und uns dann wieder über eine wirtschaftlich schwierige Situation hinweghelfen.


Letzte Skitour? In Tirol gilt Verkehrsbeschränkung!

„Verkehrsbeschränkung“

Das bedeutet, dass man nicht ohne triftigen Grund seine Wohnung verlassen darf. Ausnahmen sind

  • Berufliche Gründe
  • Medizinische Versorgung (auch von Tieren)
  • Die Rückkehr in den eigenen Wohnort
  • Berechtigte Gründe zum Verlassen des Landes.
Download
verkehrsbeschrnkungen_738501.pdf
Adobe Acrobat Dokument 172.9 KB

Unterwegs mit Schneeschuhen in der Silvretta


Nostalgie ....

Wahrscheinlich ca. 35 Jahre her ..... Klettern am Kaiserkopf, Danke Manfred für die Fotos !


Immer wieder ganz gute Tourenverhältnisse

Blick vom Litnitzschrofen auf die Allgäuer Alpen in Richtung Westen ....


Training für Bergrettungs - Lawinenhunde

Bergrettung Tirol – Hundestaffel Training

 

Die Bergrettung Tirol verfügt auch über eine schlagkräftige Staffel an Bergrettern, die mit ausgebildeten Suchhunden sowohl im Sommer als auch im Winter Vermissten im Gebirge und Lawinenopfern zu Hilfe kommen.

Die Hundeführer sind mit ihren Vierbeinern auch Regionsweise organisiert und am 1. März trafen sich die Ausserferner Hunde und Frauchen / Herrchen zu einer Lawinenübung am Hahnenkamm in Höfen.

Hunde mit verschiedenen Ausbildungsstufen trainierten den Ernstfall - Lawinenunfall und konnten dabei ihr unglaubliches Können unter Beweis stellen.

Um Mitglied bei der Lawinenhundestaffel der Bergrettung Tirol werden zu können muss zuerst der Hundeführer fertig ausgebildeter Bergretter sein. Dann beginnt die Ausbildung des Junghundes, der nach 2 Jahren einsatzfähig und nach drei Jahre fertig ausgebildeter Bergrettungshund ist. Jährliche Einsatzüberprüfungen garantieren, dass die Hunde im Einsatz erfolgreich sein können. Neben dem täglichen Gassi gehen sind zahlreiche Pflichtübungen notwendig.

Sieht man aber den Hundeteams beim Arbeiten zu, kann man erahnen, dass Hund und Herrchen eine besondere Beziehung eingehen, die für den aufgewendeten Arbeitseinsatz mehr als entlohnt.